Methanol - klimaneutrale Antriebe für die Schifffahrt

Shutterstock

Ein Konsortium von europäischen maritimen Unternehmen und der Forschung haben das "FASTWATER-Projekt" gestartet, um die Umsetzbarkeit von Methanol-Antrieben für Schiffe bei der Nachrüstung und dem Neubau zu belegen.

Das Projekt FASTWATER wird  im Zuge des Europäischen Forschungsrahmenprogramms HORIZON 2020 durch die Europäische Kommission funanziert und will die Mach- und Wirtschaftlichkeit von Methanol-Antrieben für Schiffe, sowohl in der Nachrüstung als auch im Neubau belegen, um somit Methanol als zukunftsfähigen Schiffskraftstoff zur schnellen Erreichung einer klimaneutralen Schifffahrt zu präsentieren.

Das Projekt hat sich die Vermarktung von Mittel- und Hochgeschwindigkeitsmotoren mit Methanolantrieb für die Schifffahrt zum Ziel gesetzt.

Konsortiumsmitglieder sind u.a. unser Mitglied, die Heinzmann GmbH & Co. KG aus Schönau, die Meyer Werft, Lloyd's Register, der Port of Antwerp, die Universität Gent und die schwedische Behörde für See- und Binnenschifffahrt (Swedisch Maritime Administration).

Zunächst soll die Machbarkeit mit drei methanolbetriebenen Schiffen belegt werden, einen Hafenschlepper, ein Lotsenboot und ein Küstenwachschiff.

Unsere Mitglieder können das englischsprachige Fastwater-Infoblatt anfordern bei

Verena Röschmann, VDMA, Marine Equipment and Systems
Tel.: +49 40 507 207-11, E-Mail: verena.roeschmann@vdma.org

oder alle Newsletter-Unterlagen gesammelt anfragen mit dem Antwortbogen, der dem letzten Artikel des Rundschreibens beigefügt ist.