Autonomisierte Supply Chain 2030 - Szenariostudie Band IV

TsuneoMP | depositphotos.de

Digitalisierung und Vernetzung sind mächtige Treiber für die Zukunft von Wertschöpfungsnetzwerken weltweit. Dies wandelt Produktion, Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt - und geht deshalb alle Maschinen- und Anlagenbauer an! Unsere vierte Szenariostudie der Reihe "Zukunftsbilder für den Maschinen- und Anlagenbau" zum Download    :: Für Mitglieder

Zukunftsbilder für den Maschinen- und Anlagenbau | Band 4

Die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus sind seit jeher Teil von umfassenden Wertschöpfungsnetzwerken – weltweit. In dieser Rolle müssen sie die Veränderungen in der Supply Chain sowohl in den vorgelagerten als auch nachgelagerten Prozessen beobachten und nutzen, um im Wettbewerb bestehen zu können. Die Prozesse entlang der Supply Chain bieten vielfältige Möglichkeiten, Produktivitätsfortschritte durch Autonomisierung zu erreichen. Liegen die Ansätze heute noch weitgehend an der Schnittstelle zur Fertigung, beispielsweise durch den Einsatz fahrerloser Transportsysteme in der Fabrik, wird die Autonomisierung künftig dort Fortschritte machen, wo sich entsprechende Rahmenbedingungen kosteneffizient herstellen lassen.

Die Welt im Wandel
Game Changer kommen aus der Sensorik, der Kommunikation und Data Science aber auch durch den 3D-Druck. Neu ist bei der Autonomisierung von Supply Chains der weiter zunehmende Einfluss von Informatik und Software und die Schnelligkeit, mit der der Wandel einhergeht. Dies geht über die bisherigen Schritte bei Industrie 4.0 hinaus. Das fordert Flexibilität, Schnelligkeit und die Einbeziehung der Wünsche von Endkunden.

Vier Szenarien, von beharrlichen Bewahrern bis mächtigen Treibern
VDMA Future Business und Fraunhofer ISI haben zusammen mit Experten aus Forschung, Maschinenbau und Kundenbranchen in einer Workshopreihe vier Szenarien herausgearbeitet, wie „Autonomisierung“ für den Maschinen- und Anlagenbau wirkt: Schlüsselfaktoren sind nicht nur technischer Natur wie beispielsweise der Ausbau von Internet-Infrastrukturen, Cyber Security, Durchgängigkeit der Digitalisierung, Stammdatenqualität und der digitale Zwilling. Kundennutzen, neue Akteure, weltweite politische Rahmenbedingungen und die globale wirtschaftliche Entwicklung spielen ebenfalls eine große Rolle für die Realisierung der autonomisierten Supply Chain.

Die Szenariostudie wurde auf dem 4. Future Business Summit veröffentlicht – eingebettet in ein attraktives Programm. Eine Pressemeldung dazu finden Sie hier.

Download der 40-seitigen Vollversion exklusiv für VDMA-Mitglieder.

Auf Anfrage können Mitglieder gerne ein gedrucktes Exemplar erhalten.
Bitte kurze eMail an Romina Neusel.

 

 

 

Downloads